3SAT – Shoot back


Shoot back. Früh schon waren Fred, Maureen und Julius Mitglieder einer Gang, sie hatten keine Zukunft.

Shoot back – Dieser Film ist eine kleine und afrikanische Ausgabe von „8 Mile” als Dokumentarfilm mit echten Personen. Die drei Hauptakteure sind Maureen Otieno Opiyo, 21, Fred Otieno, 22, und Julius Mwelu, 19. Sie sind in einem der härtesten und schlimmsten Slums in Afrika aufgewachsen, dem Mathare District von Nairobi, Kenia. Ihre Väter sind tot, gestorben an Aids oder durch Gewalt, ihre Mütter schaffen oder schafften es mit Mühe, sie und ihre Geschwister gerade durchzubringen. Freds Mutter wurde Alkoholikerin und Prostituierte und starb, als er noch klein war. Maureens Bruder wurde von der Polizei erschossen, Freds Schwester ist gerade mit 20 Jahren an Aids gestorben.


Früh schon waren Fred und Julius Mitglieder einer Gang, sie hatten keine Zukunft.
Der Zuschauer hört die Geschichte der drei Kids und er sieht ihnen zu, wie ihr Film, wie ihr Tagebuch, entsteht. Viel wurde mit zwei kleinen Digicams gleichzeitig gedreht, wenn Fred, Julius und Maureen mit Freunden oder untereinander sprechen und berichten, um ein wahres „Buch ihres Lebens“ zu erstellen. Es ist ihr filmisches Tagebuch und, wie Fred am Ende sagt, der einzige Beweis, dass sie wirklich gelebt haben.


Prounen Film